Rezension Support Saltatio Mortis, 11.03.2010

von FFM-Rock

[...] Wenn diese Vollblutmusiker die Bühne betreten, ist es aus und vorbei mit rumstehen und gucken, was der Abend bringen könnte, denn ab dem ersten Ton ist klar, was kommt. Abrocken, feiern, Spaß haben und richtig gute Musik erleben. Was sich als Mittelalter und Renaissance Metal beschreibt, setzen die 6 Spielleute mit Musikverstand & Herzblut, Blockflöte, Laute & Violine, E-Gitarren und Bass, witzig, charmant, musikalisch fließend & exzellent gekonnt um. Dabei geht es mal sanft zu, also zum Träumen und Dahinschweifen, mal dringen einem die Bässe und Gitarrenriffs messerscharf direkt unter die Schädeldecke. Weiterhin für mich vollkommen unverständlich, wie beispielsweise Carolynn allein mit ihrer Blockflöte die komplette Meute rocken und zum Hüpfen bringen kann, aber sie hat es mir, einfach allen, verständlich gemacht und gerockt. Mathis Mandjolin schmettert seine Texte in die Massen und obwohl ein Teil des tanzenden Volkes die Texte nicht konnte, haben dennoch fast alle mitgesungen. Okay, sie laden förmlich auch dazu ein und wen wundert es da, dass man selber die Ohrwurm-Refrains mitgrölen und mitsingen muss. Auch wenn sie streckenweise über die dunklen Themen des Sterbens und des Todes erzählen und musizieren, bleibt weiterhin der Eindruck bestehen, dass man sich auf einer Riesenparty befindet, zurückversetzt in das 14.Jahrhundert, inmitten von fahrenden Leuten, Gauklern und Musikanten. Egal ob Mathis, Carolynn, Lady Doro, Erik der Müllermeister, der Prophet oder Kaeptän Köhler, allesamt haben Spaß am Musizieren, gute Laune und sind in der Lage, dieses an uns weiterzugeben. Volk und Musikanten werden eins im Laufe des Abends und etwas Besseres kann es nicht geben. Also ihr lieben Leut´ da draußen, wenn ihr guten Mittelalter-Renaissance Metal hören wollt, wartet nicht bis CUMULO NIMBUS in eure Stadt kommen. Reist dorthin, wo sie spielen und tanzen, singen, musizieren und rocken! Ihr werdet es nicht bereuen. [...]

Jan+Peter