Rezension "Schattenjäger"

von Rock it!

Vermutlich werden einige unserer Leser diese außergewöhnliche Formation bereits kennen, spielte sie doch schon auf dem Summer Breeze Festival, dem Wacken:Open:Air sowie auf vielen Mittelalter-Veranstaltungen. Als Unterstützung bereisten sie die Hallen mit Saltatio Mortis, dennoch erscheint ihr neues Album »Schattenjäger« im Eigenvertrieb. Eine Tatsache, die verwundert, denn die Bayern stehen ihren Kollegen von Schandmaul und Subway To Sally in nichts nach. Neu im Line-up trällert die professionelle Sängerin Binia, die mit ihrer bezirzenden Stimme dem Sound der Barden eine neue Nuance verpasst - eventuell das bisher fehlende Element, um von den großen Plattenfirmen beachtet zu werden. Musikalisch bereisen die Allgäuer die Klangwelt des Mittelalters, ohne dabei in endlosem Gefiddel oder langweiligen Klischee-Aneinandereihungen zu versinken - abwechslungsreich, energiegeladen und eingängig gestaltet sich dementsprechend der neue Rundling. Die ursprüngliche Idee bei Gründung des Sextetts - den Sound des Mittelalters mit entsprechenden Kompositionen und dem Heavy Metal der achtziger Jahre zu kombinieren -, ist also bestens gelungen. Insofern eignet sich diese Soundmelange auch für Hörer, die eventuell nicht über eine so große Affinität zum Mittelalter- Rock verfügen. Fans von Saltatio Mortis, zu denen ich mich ebenfalls zähle, werden ihre wahre Freude an der „Gewitterwolke“ (so der Bandname ins Deutsche übersetzt) haben.

Will